Esther änd Dominik ar going tu Niusiländ. Änd hir is sö pleis tu ried all sö sings dät dei häf egspiriensd. Fönni storis, brefteiking ädwentschörs änd matsch mor. Iur komments ar wellkom of kors!

Dienstag, Februar 07, 2006

Was grünt denn da? Kohekohe!

Und weiter gehts! Der da heisst Kohekohe, der Neuseeländische Mahagoni. Dysoxylum spectabile, diesmal aus der Familie der Meliaceae. Auch noch nie was davon gehört. Aber das will bei mir nicht viel heissen. Ein wenig ein freundlicherer Baum als der Karaka. Die Früchte sind zwar nichts für uns, aber die Vögel fahren scheinbar darauf ab, zumal die Früchte im Winter reif sind. Und aus den Blättern kann man ein Tonicgetränk machen (das hört sich doch schon viel besser an!). Und wenn man die Borke abnimmt, dann kann man das weiche Material darunter benutzen um ein Gurgelmittel zu machen. Soll gegen Halsweh helfen. Und noch was: Das Zeug soll sogar als Gegenmittel gegen eine Karakavergiftung helfen. Naja, zumindest soll es die Muskelstarre soweit lösen, dass man den Toten noch in den Sarg kriegt...

was ihr dazu meint:

Blogger Tobias said...

Ich will mich ja nicht einmischen, was man in Neuseeland aber alles probieren kann. Aber für ein passendes Mittel zum Gurgeln kennen die Schotten (ja, ja, dort wo es auch eine Uni gibt, die nicht ganz so weit weg liegt) ein besseren Mittel nämlich Whisky! Ich kenne da eine, die seit kurzem in Neuseeland weilt, die findet es wohl ganz toll, wenn sie eine neue Medizin kennen lernt!

7.2.06

 
Blogger sista_j said...

da würde ich doch glatt mit einem long island ice tea gurgeln. bei diesem teufelsgemisch wäre bestimmt für jedes krankheitssymptom etwas dabei, ausser vielleicht gegen übelkeit...

8.2.06

 

Schreib auch was!

<< Home