Esther änd Dominik ar going tu Niusiländ. Änd hir is sö pleis tu ried all sö sings dät dei häf egspiriensd. Fönni storis, brefteiking ädwentschörs änd matsch mor. Iur komments ar wellkom of kors!

Mittwoch, Mai 31, 2006

traurige Gesichter allenthalben

Dieser Miesepeter hier ist die offizielle Neuseeländische Steckdose. Das könnte für die eine oder den anderen hilfreich sein. Wenn ihr nach Neuseeland kommt und das Ladegerät für euer Taschentelefon mitbringt, dann braucht es einen Adapter, der hier drauf passt. Den könnt ihr aber auch erst hier kaufen, und für die besonders besorgten: Auch dreipolige Schweizer Stecker passen in den Adapter rein.

Das spezielle an den Neuseeländischen Steckdosen ist der Schalter, der immer nebendran ist. Jede Dose lässt sich an- und abschalten. Das ist irgendwie ganz praktisch, man braucht sich dann nicht zu sorgen ob der Toaster sich nicht selbst betätigt während man abwesend ist oder ob nicht der Fernseher auf dumme Gedanken kommt. Was nicht so schön ist an diesen Dosen ist das Geräusch, wenn man den Stecker reintut. Es hört sich nicht so glatt und befriedigend an wie man sich das aus der Schweiz gewohnt ist, sondern leicht knirrschend und widerwillig. Das hinterlässt dann das ungute Gefühl, dass man in der Steckdose was verbogen hat was man lieber nicht verbiegen sollte und dass es jetzt dann gleich hinter der Dose zu schmurgeln beginnt. Damit ist auch das Sicherheitsgefühl des Kippschalters wieder aufgehoben. Der Toaster toastet zwar nix tagsüber in der guten Stube, dafür wird die Hauswand abgefackelt.

was ihr dazu meint:

Blogger wombat said...

Das tönt ja grauslig! Lasst bitte die Finger davon (oder willst Du unbedingt nochmal eine Brandblase, Esther?). Merke: Wenns knirrscht: Abstand halten, Schutzmasken anziehen, Raum unauffällig verlassen. Hat Auckland wenigstens eine schnelle Feuerwehr?

1.6.06

 

Schreib auch was!

<< Home